Praxis für Ursachenforschung | Wefer & Kempa

Feinstoffliche Chirurgie im Energiekörper des Menschen nach Gerhard F. Klügl

Was ist Aurachirurgie?

Die Aura bzw. der feinstoffliche/elektromagnetische Energiekörper des Menschen umgibt den physischen Körper. Sie wird als Bindeglied zwischen dem physischen Körper (samt seiner Organe) mit dem Bewusstsein gesehen.

Aurachirurgische Behandlungen ähneln z. T. einer chirurgischen Operation, finden jedoch im Energiefeld des Körpers − und somit meist ohne direkte Berührung − statt. Organmodelle oder Organbilder dienen hierbei der Behandlung.

Der Aurachirurg kann gemäß Gerhard F. Klügl als Mittler gesehen werden, der Heilinformationen an die Stellen im Körper weitergibt, wo diese gebraucht werden.

Es kann z. B. mittels der Kinesiologie und auch mit der Reaktion des Körpers festgestellt werden, ob Aurachirurgie möglich ist und auch, auf welche Weise sie zu geschehen hat. Man kann sagen, dass die Zustimmung des Körpers vor einer „Operation“ notwendig ist. Ohne diese Reaktion wird keine Aurachirurgie ausgeführt.

Mit der feinstofflichen Chirurgie kann in der Regel auch das behandelt werden, was auch die normale Chirurgie behandelt. Allerdings keine Akutfälle, denn die gehören in die Hände des Arztes.

Die Aurachirurgie dient u. a. auch als Hilfe beim Auflösen karmischer Muster und Verletzungen.

Bilder sagen bekanntlich mehr als 1000 Worte. Bitte besuchen Sie die Internetseite von Herrn Klügl für weitere Informationen. Dort finden Sie auch Videomaterial über die Aurachirurgie (Live-Demonstrationen usw.):

Sie verlassen bei Linkauswahl die Webpräsenz praxis-fuer-ursachenforschung.de. Direkt zur Internetpräsenz von Herrn Gerhard F. Klügl: https://www.aurachirurgie.li/ (externer Link)


Bitte beachten Sie: Die Aurachrirugie gehört ebenso wie z. B. die Homöopathie, die Akupunktur und andere Verfahren der besonderen Therapierichtungen in den Bereich der Regulativen Medizin. In der Schulmedizin ist die Aurachirurgie nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und auch noch nicht anerkannt.